Mit dem iPhone unterwegs für Investment & Leasing

„Mit ubi-Suite können wir iPhones in fünf Minuten ausrollen und deren Profile dauerhaft schützen. So haben wir Geräteausfälle durch  Benutzereingriffe von 50 pro Jahr auf null gesenkt,“ erklärt Christian Decker, Abteilungsdirektor Infrastruktur, Security und Servicedesk  der Commerz Real AG.

„Mit ubi-Suite können wir iPhones in fünf Minuten ausrollen und deren Profile dauerhaft schützen. So haben wir Geräteausfälle von 50 pro Jahr auf null gesenkt,“ erklärt Christian Decker, Abteilungs-direktor Infrastruktur, Security und Servicedesk der Commerz Real AG.

Die Commerz Real AG hat Vorstände, Bereichs- und Abteilungsleiter sowie Vertriebsmitarbeiter mit Apple iPhones ausgestattet, damit sie unterwegs sowohl per Mail als auch telefonisch erreichbar sind und Zugriff auf Anwendungen und Daten im Intranet haben. Den europaweiten Rollout der 250 Apple iPhones hat die ubi-Suite over-the-air erledigt. Das zentrale Mobile Device Management von ubitexx schützt die Gerätekonfiguration und hält den Support niedrig.

Die Commerz Real AG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Commerzbank AG. Mit einem verwalteten Vermögen von rund 45 Milliarden Euro gehört die Commerz Real AG zu den weltweit größten Immobilien-Asset-Managern und Anbietern von strukturierten Leasing und Investitionsvermögen. Die Firmenzentralen befinden sich in Wiesbaden und Düsseldorf. Der Finanzdienstleister beschäftigt etwa 1.000 Mitarbeiter (Stand: 2010) in seinen Geschäftsstellen in Deutschland und den Niederlassungen im europäischen Ausland. Seit Herbst 2010 können die Vorstände, Bereichs- und Abteilungsleiter und Vertriebsangestellten mit ihren iPhone 3GS unterwegs auf wichtige Dokumente im Intranet der Commerz Real AG zugreifen, ihre E-Mails bearbeiten und Termine ad hoc neu koordinieren. Alle Apple Smartphones werden dabei zentral und sicher mit der ubi-Suite verwaltet.

Vorteile für die Commerz Real AG auf einen Blick

Bisher waren bei der Commerz Real AG 230 Windows Mobile-Geräte der drei Modelle Vodafone VPA, VDA und Sony Ericsson X1 im Einsatz. Der PIM-Daten-Abgleich erfolgte per Active-Sync mit dem Exchange-Server in Wiesbaden und redundant mit dem Exchange-Server in Düsseldorf. Die erforderlichen Profile wurden manuell auf jedem Windows-Mobile-Gerät eingerichtet. „Dieses Verfahren war kostenintensiv und erforderte einen hohen Supportaufwand. Überdies konnten wir die Mobilgeräte nicht supporten, wenn unsere Mitarbeiter außer Haus waren”, erklärt Christian Decker, Abteilungsdirektor, Leiter Infrastruktur, Security und Servicedesk der Commerz Real AG. Das Betreuungskonzept stieß an seine Grenzen. (…) Nach einer Evaluierungsphase entschied sich die Commerz Real AG für die zentrale Mobile Device Management-Lösung (kurz: MDM) ubi-Suite des deutschen Anbieters ubitexx. Christian Decker, Abteilungsdirektor bei der Commerz Real AG, übernahm die Projektleitung und hat mit der ubi-Suite den Aufwand für den Rollout der Geräte um zwei Drittel reduziert – auf fünf Minuten. Zudem hält die MDM-Lösung den Supportaufwand gering. Kein iPhone ist seither durch Benutzereingriffe ausgefallen. …

Die Case Study zum Einsatz der ubi-Suite bei der Commerz Real AG finden Sie hier als PDF-Download.

Der von mir erstellte Anwenderbericht wurde mehrfach – teils in gekürzter Form – veröffentlicht von:

 

Dieser Beitrag wurde unter Case Study, Mobile Business, Mobile Device Management, PR-Beratung, Pressearbeit, Public Relations abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.